Boxhose Vergleich

Boxhose kaufen – wichtiges Utensil im Amateur- und Profibereich

Die Boxhose ist ein wichtiges Utensil für jeden Freizeit- und Berufsboxer. Neben Boxhandschuhen kann wahrlich nicht auf eine Boxhose im Ring verzichtet werden. Auch Kick- und Thaiboxer benötigen eine Boxhose. Das Utensil wird nicht nur für den eigentlichen Kampf im Ring benötigt. Im Training und dort vor allem bei Sparrings-Einheiten ist eine Boxhose hilfreich. Nachfolgend wird der Aufbau einer Boxhose näher begründet. Dennoch sei kurz erwähnt, dass eine Boxhose aus elastischen und robusten Materialien besteht und einen elastischen Hosenbund besitzt. Der Schnitt der Hose ist locker gehalten, damit noch genügend Platz für einen Tiefschutz besteht. Des Weiteren ist die Hose für Boxer kurz bzw. knielang gehalten. Die Farbe des Hosenbundes ist abhängig vom Einsatz. Während des Trainings spielt sie keine Rolle, da es relativ egal ist, ob die Gürtellinie erkannt wird oder nicht. Während des Kampfes benutzen Amateurboxer einen kontrastfarbigen Bund, damit die Gürtellinie für einen Ringrichter genau zu sehen ist. Als Hosenfarbe wählen die meisten Boxer eine neutrale Farbe wie beispielsweise Schwarz oder Weiß. Gern genommen während des Kampfes wird auch die Farbe der Ringecke, in die der Boxer antritt. Im Profibereich ist die Boxhose meistens farbenfroher gehalten und besitzt einen oder mehrere Werbungsaufdrucke. Der Hosenbund ist auch bei vielen Profi-Boxern mit einer Kontrastfarbe versehen. Meistens besitzt der vordere Bereich des Hosenbundes einen Werbungs- oder Sponsor-Aufdruck. Bei einigen Boxhosen setzt sich die Kontrastfarbe des Hosenbundes an den Seiten der Hose fort.

Aufbau einer Boxhose – robust, flexibel und elastisch!

Boxen ist eine der ältesten Kampfsportarten und wurden vor mehr als 700 Jahren bei den Olympischen Spielen als Wettkampf ausgetragen. England führte, als Mutterland des Boxsports, im 17. und 18. Jahrhundert erstmals Boxkämpfe vor Publikum ein. Im weiteren Verlauf gab es Bare-Nuckle-Fights, die ohne Boxhandschuhe und mit einer Slip-ähnlichen Boxhose ausgeführt wurden. Mit Einführung der Queensberry-Regeln wurde ab 1892 mit Boxhandschuhen gekämpft. Die Boxhosen wurden weiterentwickelt und länger sowie effektiver gestaltet. Während die altertümlichen Boxkämpfe ohne besondere Strategie durchgeführt wurden, sind im Laufe der Zeit verschiedene Boxtechniken entwickelt worden. Die weiterentwickelten Techniken erfordern viel Beinarbeit. Das hat zu neuen Anforderungen an die Boxhose geführt.Die Hosen müssen während den Kampf- und Trainingseinheiten einiges aushalten. Daher ist es wichtig, dass eine Boxhose besonders robust ist. Die Bewegungen eines Boxers sind nicht nur im Oberkörperbereich besonders ausgeprägt, sondern erfordern eine gezielte und anspruchsvolle Beinarbeit. Im Kick- und Thaiboxen gehören Fußtritte zur Kampfsportart. Aus diesen genannten Gründen ist es wichtig, dass eine Boxhose besonders viel Bewegungsfreiheit ermöglicht. Robustheit und gleichzeitig Elastizität haben bei der Wahl der Boxhose und des Materials für eine Boxhose also oberste Priorität. Mit einer elastischen und robusten Boxhose hat der Boxer die benötigte Bewegungsfreiheit für die Beinarbeit und kann blitzschnell auf unvorhergesehene, gegnerische Bewegungen reagieren. Die Bewegungsfreiheit einer Boxhose wird nicht nur durch das robuste und elastische Material erzielt, sondern hängt auch mit der Länge bzw. Kürze der Hose zusammen. Lange Hosen würden beim Boxkampf stören und hätten zudem den Nachteil, dass man die Beinbewegungen des Gegners nicht gut ausmachen kann. Gerade im Bereich des Thai- und Kickboxens ist es wichtig, die Muskelbewegungen der Beine zu sehen, um einen evtl. erfolgenden Tritt zu erkennen. Des Weiteren ist der Hosenbund einer Boxhose elastisch und besitzt keine Schnüre. Durch die Elastizität des Hosenbundes sitzt die Hose sicher am Körper des Boxers, ohne diesen in der Bewegungsfreiheit einzuschränken. Weitere Schließmechanismen sind nicht nur unnötig, sondern würden bei einem Schlag unter die Gürtellinie unter Umständen zu gefährlichen Verletzungen führen. Um das Verletzungsrisiko zu minimieren, ist der elastische Hosenbund ohne weitere Schließmechanismen entwickelt worden.

Boxhose kaufen – Worauf ist beim Kauf einer Boxerhose zu achten?

Wer eine Boxerhose kaufen möchte und Wert auf Qualität und Effizienz legt, der sollte folgende Faktoren beachten:

  • Qualität und Verarbeitung
  • Flexibilität
  • Tragekomfort

Qualität und Verarbeitung kaufen – auf das Material und die Nähte kommt es an!

Viele Boxerhosen werden mit hochwertigen Materialien beworben, ohne das Material wirklich zu nennen. Boxerhosen bestehen aus qualitativ hochwertigem Satin oder Kunststoff-Polymeren wie Polyester. Polyester sind Textilstoffe die gerne in einer Mischung mit Baumwolle verarbeitet werden. Als Material einer Boxerhose eignet sich Polyester aber nur bedingt. Denn Textilien mit Kunststoffbestandteilen sind nicht atmungsaktiv wodurch der Träger des Stoffes schnell ins Schwitzen kommt. Für einen Leistungssport wie Boxen ist die Verwendung von Kunststoff-Polymeren daher kontraproduktiv. Satin hingegen ist ein sehr leichtes Material, das nicht nur außerordentlich gut für den Sportbereich geeignet ist, sondern auch noch angenehm zu tragen ist. Wer eine Boxerhose kaufen möchte, der sollte daher auf einen hohen Satin-Anteil im Material achten. Es ist generell ratsam eine reine Satinhose zu kaufen.Die qualitativ hochwertige Verarbeitung einer Boxerhose lässt sich an den Nähten erkennen. Sind die Nähte sauber verarbeitet und nicht ausgefranst, zeugt das von guter Verarbeitung. Des Weiteren kann man Qualität in der Verarbeitung am sauberen Schnittmuster erkennen. Beispielsweise sollten unterschiedlich kontrastierte Bereiche links und rechts auf einer Höhe sein. Des Weiteren sollte nicht ein Hosenbein länger als das Andere sein oder schiefe Nähte aufweisen. Das bedeutet, eine Boxerhose sollte man nur kaufen, wenn diese saubere, gerade Nähte und ein passendes Schnittmuster besitzt.

Flexibilität kaufen – wichtiger Faktor, damit es mit der Beinarbeit klappt!

Wie bereits oben im Ratgeber erwähnt, ist Flexibilität für eine Boxerhose wichtig, damit der Boxer genügend Beinfreiheit hat. Aus diesem Grund sollte bei dem Kauf einer Boxerhose auf die richtige Größe geachtet werden. Es ist wichtig, dass die Boxerhose am elastischen Bund gut und sicher bei schnellen Bewegungen sitzt. Dennoch darf die Beinfreiheit nicht eingeschränkt sein und es muss unbedingt genügend Platz für den Tiefschutz vorhanden sein. Auch im Punkt Flexibilität ist neben der Größe das Material ausschlaggebend. Es sollte auch hier auf qualitativ hochwertige Satinmaterialien geachtet werden, da diese genügend Flexibilität mit sich bringen.

Tragekomfort kaufen – Training, Sparring und Ringkampf sind zeitintensiv!

Die Boxhose wird stundenlang angezogen und sollte daher bequem zu tragen sein. Boxerhosen mit hohem Tragekomfort, die auch bei starkem Schwitzen nicht am Körper kleben, sind wichtig. Wer eine Boxerhose kaufen möchte, sollte auf hochwertige, atmungsaktive Materialien achten.