Pratzen

Allgemeines zu Pratzen

Ob im Kickboxen oder dem gewöhnlichen Boxen, bei jedem Kampfsporttraining wird während der Einheit mit sogenannten Pratzen gearbeitet. Hat man sich mit dem Schattenboxen und am Sandsack etwas an die Schlagtechniken gewöhnt, so geht es dann irgendwann ans Sparring. Bevor man jedoch in den Ring steigt, sollte man vorher mit Pratzen arbeiten. Hier kann speziell an einigen Techniken gefeilt werden, man bekommt direkte Rückmeldung vom Trainingspartner oder des Trainers und kann somit an seiner Leistung feilen. Pratzen sind im Prinzip zwei Schlagpolster, mit denen verschiedene Bewegungsabläufe sowie Schlagtechniken trainiert werden können. Sie sind in unterschiedlichen Größen zu kaufen, je nachdem ob Schlag- oder Tritttechniken trainiert werden sollen. Der Trainingspartner oder der Trainer sind dafür zuständig, dem Trainierenden einen bestimmten Ablauf immer wieder abzuverlangen. Die Hand des Trainingspartners, also dem, der die Pratze hält, ist hierbei mit einem Polster abgesichert. Weiterhin gibt es auch noch Ausführungen, die an der Handfläche gewölbt sind, um Schläge und Tritte noch besser abfangen zu können und die Hand noch besser zu fixieren. Theoretisch könnte man die Schlagtechniken auch an einem Sandsack, den Boxhandschuhen des Partners oder mit reinem Schattenboxen trainieren. Jedoch bieten diese Möglichkeiten keine richtige Vorbereitung auf Wettkämpfe oder das Sparring. Es fehlt einfach das Stück Realität. Da das Pratzentraining nahe am Sparring ist, und Fehler des Gegenübers nie auszuschließen sind und es immer wieder vorkommen kann, dass die gehaltenen Pratzen ins Gesicht geschlagen werden, sollten beide Trainingspartner einen Zahnschutz benutzen. Welchen Zweck Pratzen nun genau erfüllen und worauf es beim Kaufen von Pratzen ankommt, soll im folgenden Artikel geklärt werden. Sich vor dem Kaufen in das Thema einzulesen und genug Informationen einzuholen ist wichtig, da man mit den falschen Produkten ein hohes Risiko eingeht.

Entstehung und Zusammensetzung/Aufbau

Wie sind Pratzen genau aufgebaut? Grundsätzlich gibt es Pratzen in zwei verschiedenen Ausführungen. Je nachdem was man gerade genau trainieren möchte, sind sie etwa so groß wie die eigenen Boxhandschuhe oder aber in einer größeren Ausführung. Die größeren Pratzen haben auf der Rückseite jeweils am oberen und dem unteren Ende eine Art Schlaufe. Hier wird der Arm durchgesteckt. Der Arm wird zusätzlich noch mit einem Verschluss befestigt, damit man während dem Training einen guten Halt hat und der Arm stabilisiert ist. Dies verhindert, dass die Pratze abrutschen kann und der Arm bei einem Tritt getroffen wird. Diese größeren Pratzen sind wie schon gesagt eher für das Üben von Tritttechniken geeignet. Sie werden je nach Größe und Erfahrung des Gegenübers seitlich an den Körper gehalten. Das ist deshalb wichtig, da der Druck der beim Tritt entsteht, so vom Körper abgefangen wird. Wichtig ist hier ein fester und schulterbreiter Stand. Die Vorderseite der Pratzen sind mit einem Polster ausgestattet, dass die Tritte abfangen soll, jedoch nicht zu hart ist. Im Gegensatz dazu sind die kleineren Pratzen, die etwa die Größe eines größeren Boxhandschuhs haben, für das Üben von Boxtechniken gedacht. Diese sind auf der vorderen Seite ebenfalls gepolstert. Manche von diesen Pratzen sind zusätzlich gewölbt, was dazu verhelfen soll, die Schläge abzufangen. Auf der anderen Seite sind wie bei einem Fahrradhandschuh einzelne Laschen für die Finger vorhanden. Zusätzlich dazu, wird auf Höhe des Handgelenks eine Schnalle zugezogen. Dies ist sehr wichtig zu beachten und darf nicht vergessen werden, denn es gibt dem Handgelenk Halt und festigt es. Bei Schlägen, vor allem von Leuten, die schon mehr Erfahrung haben und daher eine größere Schlagkraft haben, kann es sonst nämlich passieren, dass es zu Schädigungen am Handgelenk kommt, da dieses beispielsweise überdehnt wird und somit überbelastet wird.

Welchen Zweck erfüllen Pratzen beim Training?

Sie werden deshalb benutzt, weil damit bestimmte Trainingsabläufe immer und immer wieder trainiert werden können. Oftmals kommt es vor, dass der Trainer oder der Sparringspartner verschiedene Zahlen während des Pratzentrainings ansagt. Jede Zahl steht hierbei für eine andere Schlagkombination. Pratzentraining kann verwendet werden, um die eigene Sicherheit der Schläge, die Kondition und die Technik zu trainieren. Es geht nicht in erster Linie darum, wie hart zugeschlagen wird, es geht hauptsächlich darum, ein Gefühl für die Sportart zu bekommen und die Schlagkombinationen zu verinnerlichen. Oftmals wird vom Trainingspartner auch noch die Deckung kontrolliert, in dem der Partner, der die Pratzen hält, dem Gegenüber einen leichten Schlag an den Kopf verpasst. Somit wird der trainierende darauf aufmerksam gemacht, dass er noch an seiner Deckung arbeiten muss. Pratzentraining ist eine sinnvolle Übung, bevor es in den Ring geht. Es stellt die Situationen realistischer dar, als es zum Beispiel beim Schattenboxen der Fall ist. Auch das Trainieren am Sandsack kann da nicht mithalten. Um beim Pratzentraining schwere Verletzungen vorzubeugen, sollte immer nur mit einem Mundschutz trainiert werden.

Kaufberatung – Worauf sollte man beim Kaufen achten?

Wie wir nun wissen, ist es wichtig, die richtigen Pratzen zu kaufen. Gleichzeitig ist es genauso wichtig, sich den richtigen Zahnschutz zu kaufen. Aber was genau ist wichtig und worauf sollte man beim Kaufen genau achten? Beim Kaufen von Pratzen sollte man die Auswahl nicht alleine über den Preis entscheiden. Da Pratzen sehr häufig benutzt werden, werden sie nach kurzer Zeit einige Gebrauchsspuren aufzeigen. Damit es aber dabei bleibt, und sie nicht nach ein paar Trainingseinheiten reif für den Mülleimer sind, muss man einige Punkte beachten.

Sicherheit

Dieser Punkt ist eher wichtig, da man sich beim Pratzentraining einige Verletzungen zuziehen kann. Natürlich ist es zunächst einmal wichtig, die Pratzen richtig zu halten. Für Anfänger sind größere Pratzen besser geeignet, da hier die Chance, dass ein Tritt oder ein Schlag mal aus versehen ins Gesicht trifft, geringer ist. Aus diesem Grund sollen beide Trainingspartner immer einen Mundschutz tragen, dieser kann, sollte ein Schlag wirklich mal daneben gehen, gefährliche Verletzungen vorbeugen. Weiterhin sollte drauf geachtet werden, dass die Polsterung gut genug ist und es die Möglichkeit gibt, die Handgelenke mit speziellen Laschen zu befestigen.

Material

Das Material, das bei der Herstellung verwendet wird ist natürlich auch wichtig. Wurde billiges Material verwendet, so sollte man es sich zweimal überlegen, dieses Produkt zu kaufen. Bei regelmäßigem Training können die Pratzen erheblichen Schaden nehmen und über die Zeit hinweg kann der verwendete Stoff reißen. Deshalb lieber ein paar Euro mehr ausgeben und die richtigen Produkte kaufen.

Form

Die jeweilige Form ist ein weiterer Faktor, der als Entscheidungshilfe dienen kann, wenn man sich Pratzen kaufen will. Produkte mit einer gewölbten Form haben den Vorteil, dass sie für den Trainingspartner besser zu halten sind und die Schläge gut abfangen können.